Mobile Kommunikation an Schulen neu regeln!

Von: Peter Nossol

BLLV-Bezirksvorsitzender für mehr Eigenverantwortung

„Verbote von Smartphones, Tablets und W-LAN-Verwendung sind Relikte einer vergangenen Zeit.“ Mit diesen Worten forderte Gerhard Bleß, unterfränkischer Bezirksvorsitzender des BLLV, eine schnelle Änderung der entsprechenden Regelung im Bayerischen Erziehungs- und Unterrichtsgesetz (BayEUG).

Stattdessen sollten die Schulen selbst darüber entscheiden, wie sie die Verwendung der digitalen Medien regeln. „Das ergibt sich auch aus der Tatsache, dass jede Schule unterschiedlich weit auf dem Weg der Digitalisierung fortgeschritten ist“, erläuterte Bleß.

Außerdem sei dieses Thema von solch grundlegender Bedeutung, dass es sich als Paradebeispiel für Demokratie-Erziehung aufdränge. „Lehrer, Schüler und Eltern können gemeinsam Verhaltensregeln im Umgang mit mobilen Kommunikationsmitteln erarbeiten. Dabei werden die Aspekte des pro und contra umfassend mit allen Schülern diskutiert und Gefahren wie Chancen der neuen Medien allen bewusst gemacht“, so der BLLV-Bezirksvorsitzende.  

Der rasant verlaufende Prozess der Digitalisierung in allen Bereichen unserer Gesellschaft verlange darüber hinaus ein anderes Umgehen mit modernen Medien auch im Unterricht. Dabei gehe es nicht um den Einsatz dieser Medien um deren selbst willen. Es gehe vielmehr darum, diese sinnvoll einzusetzen, um bessere und nachhaltigere schulische Arbeit zu realisieren. „Und wir müssen den sinnvollen Umgang mit diesen Medien sowie deren Gefahren wie Cyber-Bullying, Sexting, Spielesucht u.a. zum Unterrichtsinhalt machen anstatt nur auf Verbote zu setzen“, konstatierte Bleß.

Dabei sei allerhöchste Eile geboten. „Ich spreche hier nicht von der Schule der Zukunft. Ich spreche von der Schule heute“, betonte Bleß. Es bedürfe dabei größter Anstrengungen aller Beteiligten, der sofortigen Entwicklung entsprechender pädagogisch-didaktischer Konzepte durch die Universitäten, wirklich hoher Investitionen durch Bund, Land und Kommunen in die Sachausstattung und deren Wartung sowie die intensive Schulung der Lehrkräfte im Umgang mit den neuen technischen Geräten. 


Suche