30. Mai 2008

Grundschullehrer/innen am Gymnasium

Der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) begrüßt grundsätzlich jede sinnvolle Entscheidung, die zu einer größeren Durchlässigkeit zwischen den einzelnen Schularten führt. Dabei beschränken wir uns nicht nur auf die Durchlässigkeit für Schülerinnen und Schüler, sondern sind unter bestimmten Voraussetzungen auch dafür, dass Lehrerinnen und Lehrer innerhalb unseres Schulsystems flexibler eingesetzt werden.

Diese Durchlässigkeit wird auf Dauer zu einer größeren Öffnung und Offenheit innerhalb des Schulsystems führen und die in vielen Regionen vorhandene Abgrenzung vermindern und verhindern. Die einzelnen Lehrergruppen würden nicht nur miteinander lehren, sondern auch voneinander lernen, was der Schulqualität und damit den Schülerinnen und Schülern zugute käme.

Für die Schulverwaltung verringert sich bei flexiblerem Einsatz der Lehrerinnen und Lehrer der Organisationsaufwand erheblich. Angesichts der zu erwartenden demografischen Entwicklung wäre einerseits der Lehrereinsatz besser zu organisieren, andererseits könnten für viele Lehrerinnen und Lehrer lange Fahrtstrecken vermieden werden.

Langfristig müsste der flexible Einsatz der Lehrerinnen und Lehrer zu Konsequenzen führen, die insbesondere folgende Bereiche betreffen:

  • Lehrerbildung
  • Unterrichtsverpflichtung
  • Besoldung

Dem für das Schuljahr 2008/2009 geplanten Einsatz von Grundschullehrerinnen und Grundschullehrern kann der BLLV nur zustimmen, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind:

    1. Der Einsatzwunsch muss von den betroffenen Grundschul-Kolleginnen und
      -Kollegen kommen. Sollten Kolleginnen und Kollegen dem Einsatz am Gymnasium oder an der Realschule nicht zustimmen, so ist eine derartige dienstliche Verwendung nicht zulässig.

    2. Die Unterrichtsverpflichtung der am Gymnasium oder an der Realschule eingesetzten Grundschul-Kolleginnen und -Kollegen ist deutlich zu reduzieren; die derzeit angebotene „Anrechnung“ ist angesichts des zusätzlichen Aufwands nicht zu akzeptieren.

    3. Grundschul-Kolleginnen und -Kollegen, die an Gymnasien oder Realschulen eingesetzt sind, erhalten die anteilige Vergütung der Einsatzstunden aus der Besoldungsstufe A 13+Z.

Außerdem erwartet der BLLV, dass zusätzliche Grundschullehrer/innen nicht nur an Gymnasium und Realschule, sondern vor allem an Grundschulen eingesetzt werden.

Es besteht an vielen Grundschulen ein großer Bedarf an intensiver und individueller Förderung, der nur durch zusätzliche Lehrerinnen und Lehrer gedeckt werden kann. Die dafür erforderlichen qualifizierten Bewerber/innen stehen auch in ausreichendem Umfang zu Verfügung.

 

 

Schreiben von BLLV-Präsident Klaus Wenzel an Staatsminister Siegfried Schneider am 30.5.2008


Suche

Im Blickpunkt

Reformkonzept

Kinderhaus Casadeni