27. September 2012

Demografische Entwicklung

Schreiben an alle Bürgermeister/innen und Landrätinnen / Landräte am 27.9.2012

Die demografische Entwicklung stellt uns in der Schul- und in der Kommunalpolitik vor gravierende Herausforderungen. Inzwischen hat der Rückgang an Kindern nicht nur die Grund- und Mittelschulen, sondern auch Realschulen erreicht. Nur das Gymnasium kann auf stabile Schülerzahlen blicken.

Wie Sie wissen, vertritt der BLLV die Meinung, dass ein wohnortnahes Schulnetz notwendig ist. Schulschließungen führen zu komplexen Folgewirkungen für die regionale Infrastruktur einer Gemeinde und zu bedenklichen pädagogischen Problemen. Im Sommer veröffentlichte die AOK eine Studie über die Belastungen von pendelnden Arbeitnehmern. Sie stellt fest, dass Pendler, die länger als 45 Minuten zu ihrem Arbeitsplatz unterwegs sind, besonders unter Stress leiden und häufiger krank werden. Zehntausende bayerischer Kinder sind täglich genauso lang und länger in Schulbussen unterwegs. Sie müssen den Stress aushalten!

Wir sind der festen Überzeugung, dass es sinnvoll und möglich ist, kleine effiziente Schuleinheiten zu schaffen, in denen sowohl ein Realschulabschluss als auch ein Mittelschulabschluss absolviert werden kann. Neben der wohnortnahen Versorgung würde dies auch erhebliche Mittel freisetzen, die für eine bessere Unterrichtsversorgung zur Verfügung stünden. Es gibt Modelle und Schulen in vielen Bundesländern, nur das bayerische Kultusministerium blockiert jedes Schulmodell einer wohnortnahen Schule, in der Realschule und Mittelschule zusammen geführt werden. Vernünftige Maßnahmen der inhaltlichen Zusammenarbeit werden bis heute im Keim erstickt. Dies ist sehr bedauerlich, da ein Flächenstaat wie Bayern regional pragmatische Lösungen dringend benötigt.


Zur Information senden wir Ihnen unsere neue Broschüre zu. Gerne können Sie weitere Exemplare kostenlos bestellen unter versand (at) bllv.de.



Suche

Im Blickpunkt

Reformkonzept

Kinderhaus Casadeni