19. Juli 2004

Änderung der Zulassungsordnung für das Lehramt der gewerblichen Fachlehrer an Berufsschulen

Stellungnahme des BLLV

Der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) dankt für die Zusendung des 3. Entwurfs der Dritten Verordnung zur Änderung der Zulassungs-, Ausbildungs- und Prüfungsordnung für das Lehramt der gewerblichen Fachlehrer an Berufsschulen und der Fachlehrer für Schreibtechnik an beruflichen Schulen in Bayern (ZAPOFIB) und zur Änderung der Qualifikationsverordnung (QualV). Gerne nehmen wir hierzu wie folgt Stellung:

Zum Bereich "Fachlehrer für Schreibtechnik an beruflichen Schulen"

Der Entwurf sieht unter § 1, Nr. 5 folgende Änderung vor:

    cc) Nr. 6 erhält folgende Fassung:
    "6. in den Fällen der Nr. 4 Buchstabe b die Staatsprüfung in Textverarbeitung abgelegt oder die notwendigen Fertigkeiten der Textverarbeitung in einer vom Staatsinstitut durchgeführten Prüfung nachgewiesen hat und"

Der BLLV bittet darum, stattdessen folgende Änderung vorzunehmen: (Abweichung in Fettdruck)

    cc) Nr. 6 erhält folgende Fassung:
    "6. in den Fällen der Nr. 4 Buchstabe b die Staatsprüfung in Textverarbeitung an einem Staatsinstitut abgelegt oder die notwendigen Fertigkeiten der Textverarbeitung, Kommunikationstechnik und Informationstechnik in einer vom Staatsinstitut durchgeführten Prüfung nachgewiesen hat und"

Begründung

Der BLLV begrüßt, dass bei der schriftlichen Anstellungsprüfung keine Kurzschriftkenntnisse mehr erforderlich sind. Allerdings müssen die Vorkenntnisse der Fachlehrer für Schreibtechnik an beruflichen Schulen zeitgemäßen Anforderungen der Computertechnik genügen.

Ohne einen Nachweis der Fertigkeiten durch eine Prüfung am Staatsinstitut in den Bereichen Textverarbeitung, Kommunikations- und Informationstechnik kann dies derzeit nur erfolgreichen Absolventen der Fachausbildung in Kommunikations- und Informationstechnik (bisher Textverarbeitung) am Staatsinsitut Abteilung I in Augsburg und Abteilung V in Bayreuth sowie Abteilung III in Ansbach zugebilligt werden.

Private Ausbildungseinrichtungen für Kurzschrift und Textverarbeitung in Bayern vermitteln auch in "Staatlichen Prüfungen für Lehrkräfte" nicht die Qualifikationen, die in einem aktuellen und fundierten Unterricht am Computer auch von "Fachlehrern für Schreibtechnik an beruflichen Schulen" verlangt werden.

aus einem Schreiben des BLLV-Präsidenten, Dr. h.c. Albin Dannhäuser, an das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus vom 19.07.2004


Suche

Im Blickpunkt

Reformkonzept

Kinderhaus Casadeni