3. April 2007

Neufassung der GSO: Freiwilliger Rücktritt

Eingabe des BLLV vom 03.04.2007

Problem

In § 67 Abs. 1 der ab 01.08.2007 gültigen Fassung der GSO wird der Termin für den folgenlosen Rücktritt in die vorherige Jahrgangsstufe vom Halbjahreswechsel auf das Ende des Kalenderjahres vorverlegt. Zu diesem Termin können Eltern und Schüler aber noch nicht fundiert über die Notwendigkeit eines freiwilligen Rücktritts entscheiden.

In einigen Kernfächern wird bis Ende Dezember nur eine Schulaufgabe geschrieben, da die zweite Schulaufgabe in vierstündigen Fächern oft nach den Weihnachtsferien bzw. in Kernfächern mit drei Schulaufgaben erst zum Halbjahreswechsel abgeleistet wird. Selbst wenn an einer Schule das Zwischenzeugnis durch Informationen zum Leistungsbild nach §71 (2) ersetzt wurde, können Eltern und Schüler zum Ende des Kalenderjahres keine fundierte Entscheidung treffen.

Beispiel

Ein Schüler schreibt bis Mitte Dezember in Mathematik, Englisch und Französisch jeweils eine Schulaufgabe. Über die Information zum Leistungsbild erfahren die Erziehungsberechtigten Mitte Dezember, dass er in Mathematik und Englisch auf 5, in Französisch auf 6 steht. Die Erziehungsberechtigten suchen daraufhin Kontakt zu Beratungslehrkraft und Schulpsychologen. Mit dem Schüler wird ein Lernplan vereinbart, er bekommt Nachhilfe usw.

Nach beschlossener Regelung müssten die Erziehungsberechtigten dann nach nur zwei Wochen entscheiden, ob ihr Kind zurücktreten soll oder nicht. In dieser Zeit lässt sich aber noch nicht absehen, inwieweit der Schüler in der Lage ist, seine Defizite auszugleichen oder ob diese so groß sind, dass ein Rücktritt unumgänglich erscheint.

Mit der in § 57 Abs. 1 der GSO (alt) festgelegten gültigen Regelung hätten die Erziehungsberechtigten für diese Entscheidung noch zirka zwei Monate – nämlich bis zum Halbjahreswechsel – Zeit. Bis dahin werden auch noch weitere Schulaufgaben bzw. kleine Leistungsnachweise verlangt. Es kann also wesentlich fundierter entschieden werden, ob der Schüler zurücktritt oder nicht.

Lösung

Um das dargestellte Problem einer Lösung zuzuführen, fordert der BLLV folgende Neufassung des § 67 Abs. 1 der GSO:

"Auf Antrag der Erziehungsberechtigten können Schülerinnen und Schüler freiwillig wiederholen oder spätestens im Anschluss an den Halbjahreswechsel aus den Jahrgangsstufen 6 bis 10 bzw. 11 in die vorherige Jahrgangsstufe zurücktreten; sie gelten nicht als Wiederholungsschülerinnen und Wiederholungsschüler."

Dieser Formulierungsvorschlag ist auch für die Schulen geeignet, die auf das Zwischenzeugnis verzichten. Für eventuelle Rückfragen oder ergänzende Gespräche steht der BLLV selbstverständlich gerne zur Verfügung.

aus einem Schreiben des BLLV-Präsidenten, Dr. h.c. Albin Dannhäuser, an den Bayerischen Staatsminister für Unterricht und Kultus, Siegfried Schneider, vom 03.04.2007


Suche

Im Blickpunkt

Reformkonzept

Kinderhaus Casadeni